Ortsunabhängiges Arbeiten

Ortsunabhängiges Arbeiten

 

Als Selbstständiger frei zu machen und sich eine Auszeit zu gönnen, ist immer so eine Sache. Kaum hast du die Tür hinter dir abgeschlossen und dich für Urlaub oder einen kurzen Städtetrip entschieden, klingelt das Telefon oder dein Postfach quillt vor lauter neuer Nachrichten über. Bei uns ist das ständig so. Wir können die Uhr danach stellen. Und genau deshalb haben wir uns schon vor einiger Zeit mit dem Gedanken angefreundet von unterwegs zu arbeiten. Stichwort: Ortsunabhängiges Arbeiten. 

 

Geht das?

 

Macht das Sinn? Oder ist ortsunabhängiges Arbeiten nur ein Mythos und in der Realität ein nicht realisierbarer Trend, der nur durch Instagram unfassbaren Ruhm erlangt hat? 

Fangen wir vorne an: natürlich geht das. Irgendwie. In Zeiten von Free Wifi und Steckdosen an quasi jeder Ecke, kannst du ganz bequem auch außerhalb deines Büros arbeiten. In vielen Cafés, Restaurants oder auch an öffentlichen Plätzen gibt es mittlerweile kostenloses Internet, das du ganz bequem via Smartphone oder Laptop nutzen kannst. 

Ob das Sinn macht? Das kommt natürlich immer auf dein Business an, aber wir haben unser Business mittlerweile so gedreht, dass wir sehr viele Bestandteile unserer Arbeit von unterwegs aus meistern können. Für uns macht es absolut Sinn. Uns ist es wichtig nicht an einen bestimmten Ort gebunden zu sein, sondern ortsunabhängig arbeiten zu können. Nur zwei Laptops, zwei Smartphones und wir. 

 

Ist ortsunabhängiges Arbeiten nur ein Mythos?

 

Ein klares: Jein. Mit Blick auf all die Digitale Nomaden, die sich auf Instagram tummeln, die jeden Tag ein bis ins kleinste Detail inszeniertes Bild von sich am Strand posten, wie sie top gestylt und braun gebrannt an ihrem Laptop arbeiten, könnte man sich dazu hinreißen lassen zu sagen: das ist doch alles nur Fake! Ortsunabhängiges Arbeiten? Das geht doch überhaupt nicht! Dass da draußen sehr viele Menschen unterwegs sind, die nicht wirklich digitale Nomaden sind, aber gerne so tun, um Werbedeals zu ergattern oder gesponsert zu werden, ist ganz klar. Instagram ist voll von diesen Menschen und benutzt du auch nur einen einzigen relevanten Hashtag aus diesem Bereich, wirst du von Bots mit Nachrichten und Likes nur so überschüttet. Schwachsinn.

Trotz allem gibt es natürlich Menschen, die es sich zum Ziel gemacht haben von unterwegs zu arbeiten. Nur so viel, wie gerade eben nötig ist. Sie leben von der Hand in den Mund. Bei ihnen steht das Reisen an erster Stelle, nicht der Aufbau einer Firma. Sie haben kein Interesse an einem überdurchschnittlich gut laufenden und florierenden Geschäft, denn ein solches von unterwegs aufzubauen oder am Laufen zu halten, würde unfassbar viel Arbeit bedeuten. Darum geht es ihnen nicht. Sie wollen das Leben genießen, fremde Orte entdecken, neue Menschen kennenlernen. Die meisten digitalen Nomaden, die permanent reisen, leben von sehr wenig Geld und haben gar nicht die Absicht, ein ernsthaftes Business aufzubauen. Oder sie haben in der Vergangenheit viel gearbeitet, dementsprechend viel Geld verdient und wollen jetzt ihre Ruhe haben. Gibt es beides. 

Wir leben nicht in unserem Campervan, suggerieren das auch nicht, aber wir genießen es, jede freie Minuten der Stadt „Auf bald!“ zu sagen und ohne viel zu packen mit unserem zu Hause auf Rädern unterwegs zu sein. 

 

Mit dem Campern am Bodensee

 

Neulich waren wir mit unserem Van am Bodensee, wollten uns einfach mal zwei, drei Tage eine Auszeit gönnen. Einfach die Sonne genießen, gemütlich im See schwimmen und zur Ruhe kommen. Doch kaum waren wir unterwegs, kam auch schon die erste, dringende Jobanfrage. Am nächsten Tag folgte die Zweite. Verrückt… als ob die Menschen wüssten, dass wir einfach mal NICHTS tun möchten. Wie dem auch sei, sicherlich muss man nicht auf jede Anfrage, die im Urlaub eintrifft, reagieren.  Aber wenn es tolle Jobs sind, die dir angeboten werden, macht es schon Sinn. Und wenn die Arbeit sich nicht nach Arbeit anfühlt, sowieso. 

 

W-Lan für alle!

 

In Meersburg machten wir uns dann auf die Suche nach W-Lan, da relativ große Dateien vom Laptop aus verschickt werden mussten. Und siehe da: es war gar nicht schwer. Die Stadtwerke Konstanz bietet allen Reisenden, die die Autofähre von Konstanz nach Meersburg oder andersrum nutzen, kostenloses Internet an. Nicht nur auf der Fähre selbst, sondern auch im Hafen, so dass die Passagiere während sie auf die Fähre warten, kostenlos surfen können, ohne ihr eigenes Datenvolumen zu verbrauchen. Perfekt für alle Pendler, Urlauber und… uns, denn im kompletten Hafengebiet gibt es unglaublich schnelles Internet, nette Sitzmöglichkeiten und sogar Ruhe, um von unterwegs zu arbeiten. 

So saßen wir eine ganze Weile am Bodensee, arbeiteten vor uns hin und genossen es auch außerhalb unseres Büros Geld verdienen zu können. Was will man mehr? Arbeitet ihr auch von unterwegs? Habt ihr Tipps für coole W-Lan Spots in eurer Stadt? Kommentiert einfach unter unserem Beitrag bei Instagram… wir sind gespannt auf! 

 

Ortsunabhängiges Arbeiten

Vorheriger ArtikelLeben Ohne Plastik
Nächster ArtikelDas Leben ändern